Leihmutter und Adoption

Manche Frauen mit Kinderwunsch wären in früheren Jahrhunderten sehr unglücklich gewesen: Denn es kann sein, dass sie keine Kinder zeugen können. Das liegt an verschiedenen Ursachen, von denen manche natürlich und andere krankheits- oder medikamentenbedingt sind. Andere Frauen hätten zwar gern Kinder, wollen aber keine Schwangerschaft durchstehen oder sind körperlich nicht in der richtigen Verfassung dafür. Leihmütter oder Adoptionen sind dann die letzten Möglichkeiten, ein Kind großzuziehen.

LeihmutterEine Leihmutter trägt ein Kind einer anderen Frau aus und bringt es auf die Welt. (Foto by: imagepointfr / Depositphotos)

Die Leihmutter

Eine Leihmutter ist eine gesunde Frau, die sich dazu bereiterklärt, das Kind einer anderen Frau auszutragen und auf die Welt zu bringen. Sie bekommt dafür von der Frau oder dem Paar Geld, dem sie diesen Dienst erweist, und baut nicht selten ein sehr inniges Verhältnis zu den Eltern und zum Kind auf.

Die Arbeit einer Leihmutter darf nicht unterschätzt werden: Sie entwickelt während der Schwangerschaft natürlich Muttergefühle und wird traurig sein, wenn sie das Kind an die Erzieher abgeben muss. Frauen und Paaren, die eine Leihmutter in Anspruch nehmen, sollte daher bewusst sein, dass sie sich dieser auch annehmen und ein gutes Verhältnis zu ihr aufbauen sollten, um ihr die Sache zu erleichtern.

Einer Leihmutter wird eine befruchtete Eizelle von der Frau eingesetzt, die gerne ein Kind bekommen möchte. Manchmal spricht man auch dann von einer Leihmutter, wenn das Kind biologisch ihr eigenes ist und nach der Geburt an Adoptiveltern abgegeben wird - eigentlich handelt es sich dabei aber schon um eine Adoption.

Die Adoption

Viele Kinder auf der Welt haben keine Eltern, und viele bereitwillige Eltern können kein Kind bekommen. Eine ideale Lösung ist daher die Adoption. Alleinstehende oder Paare, die ein Kind großziehen wollen, sehen sich dabei in Waisenhäusern und ähnlichen Einrichtungen nach Babys, Kleinkindern, Kindern oder sogar Teenagern um, denen sie ein Zuhause geben wollen.

Schützende HändeLeihmütter oder Adoptionen sind oft die letzten Möglichkeiten, ein Kind großzuziehen. (Foto by: Subbotina / Depositphotos)

Die Kinder werden als die eigenen angenommen und erfahren manchmal sehr spät, dass sie adoptiert sind. Alternativ kann man sich im Ausland nach Kindern umsehen, denen eine liebevolle Familie und ein neues Leben guttun könnte, wie es viele Stars machen. Auslandsadoptionen sind allerdings nicht immer leicht und man muss sich nicht nur den ausländischen Behörden stellen, sondern auch den kulturellen Unterschieden. Je älter ein ausländisches Adoptivkind ist, desto schwerer wird es ihm fallen, sich in seinem neuen Zuhause zurechtzufinden. Wenn die Eltern es jedoch gut mit ihm meinen, es lieben und ihm helfen, wo sie können, dürfte auch diese Hürde zu meistern sein und es kann eine harmonische, sehr glückliche Familie entstehen.


Bewertung: Ø 4,0 (2 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Schwanger werden

Schwanger werden

Sie wünschen sich nichts sehnlicher als ein Baby. Hier erfahren Sie einige hilfreiche Tipps zum Schwanger werden.

weiterlesen
Bin ich bereit für ein Kind?

Bin ich bereit für ein Kind?

Viele Frauen fühlen sich hin- und hergerissen zwischen dem Wunsch nach einem Kind und der Angst vor den Konsequenzen dieser Entscheidung.

weiterlesen

User Kommentare