Lungenentzündung (Pneunomie)

Die Lungenentzündung ist eine der häufigsten Infektionskrankheiten überhaupt. Vor allem in den Wintermonaten ist kaum jemand vor dieser Erkrankung geschützt. Von einer Lungenentzündung spricht man dann, wenn das Lungengewebe entzündet ist.

Die Lungenentzündung wird in der medizinischen Fachsprache auch als Pneumonie bezeichnet und zählt zu einer der am häufigsten vorkommenden Infektionskrankheiten. Vor allem in den Wintermonaten sind unzählige Menschen von einer Lungenentzündung betroffen. Mediziner unterscheiden eine typische und eine atypische Lungenentzündung. Wie der Name schon verrät, handelt es sich hierbei um eine Entzündung des Lungengewebes.

 

Unterscheiden kann man verschiedene Arten der Lungenentzündung, unter anderem nach

  • der Ausdehnung
  • dem Ort der Entzündung
  • nach dem Auslöser oder auch nach dem Ort der Ansteckung.
     

Ursachen für Lungenentzündung (Pneunomie)

Bei etwa 70 Prozent der Erkrankung sind Bakterien, genauer gesagt die Pneumokokken, verantwortlich für die Lungenentzündung. Auch Viren oder Pilze können die Pneumonie jedoch auslösen. Neben Bakterien, Viren und Pilzen können ebenso giftige Gase eine solche Erkrankung auslösen. Wenn solche giftige Gegenstände, etwa Gase oder auch verschluckte Gegenstände, die Lungenentzündung auslösen, sprechen die Mediziner von einer Pneumonitis.

Die Lungenentzündung ist ansteckend und wird in der Regel durch Tröpfcheninfektion übertragen. Beim Husten oder Niesen ist die Ansteckungsgefahr besonders hoch.

Bei älteren Menschen, Kindern oder Patienten mit einem schwachen Immunsystem tritt eine Lungenentzündung besonders häufig auf. Weiterhin sind Diabetiker besonders häufig von einer Lungenentzündung betroffen und auch bei Lymphdrüsen- oder Blutkrebs tritt diese Erkrankung vermehrt auf. Alkoholiker haben meist ebenfalls ein geschwächtes Immunsystem und erkranken daher häufiger an einer Lungenentzündung.

Ein erhöhtes Pneumonierisiko haben zudem Patienten mit bestimmten Grunderkrankungen. Hierzu zählen Lungentumoren ebenso wie eine Embolie. Auch bei einer Infektion der Atemwege, wie sie beispielsweise bei einer Grippe vorherrscht, ist eine Lungenentzündung wahrscheinlicher.

Symptome bei Lungenentzündung (Pneunomie)

Bei der typischen, durch Bakterien ausgelösten Lungenentzündung fühlen sich die betroffenen Patienten meist sehr schlecht, zudem werden sie von Schüttelfrost und Fieber geplagt. Auch Husten mit einem gelb-grünlichen Auswurf ist ein typisches Symptom der Lungenentzündung. Ebenso ist meist ein schneller Anstieg der Körpertemperatur zu verzeichnen - Temperaturen von bis zu 40 Grad Celsius sind durchaus keine Seltenheit. Ebenso ist die Atmung meist zumindest teilweise beeinträchtigt.

In schweren Fällen der Lungenentzündung kann es aber auch zu schweren Atemproblemen kommen, was eventuell eine Gabe von Sauerstoff nötig macht. Diesen Sauerstoffmangel erkennt man recht gut an blauen Lippen und Fingernägeln. Immerhin jede zweite Lungenentzündung muss im Krankenhaus behandelt werden. In den meisten Fällen ist die Erkrankung aber spätestens nach zwei bis drei Wochen ausgestanden.

Nicht ganz so typische Symptome zeigt die atypische Lungenentzündung: Bei dieser steigt die Körpertemperatur etwas langsamer an und auch der Husten ist etwas trockener. Grundsätzlich verläuft die atypische Lungenentzündung langsamer.

Untersuchungen und Diagnose

Anhand der vorliegenden Symptome ist eine Lungenentzündung meist recht schnell zu diagnostizieren. Auch wird der behandelnde Arzt Herz und Lunge abhorchen, denn auch bestimmte Geräusche können auf eine Lungenentzündung hindeuten. Ebenso wird der Arzt nicht selten die Lunge röntgen, um hier eventuell Schatten zu erkennen. Weiterhin können Untersuchungen im Labor dazu dienen, das Blut auf eventuelle Krankheitserreger wie Bakterien oder Viren hin zu untersuchen.

Häufig wird zur Diagnostik aber auch ein großes Blutbild eingesetzt. Dieses gibt Aufschluss darüber, ob im Körper eine Entzündung vorliegt. Auch geben die Blutwerte Auskunft über die Art der Erreger. Bei Pneumokokken als Auslöser für die Lungenentzündung ist beispielsweise die Anzahl der weißen Blutkörperchen merklich erhöht.

Behandlung, Therapie und Komplikationen

Die Behandlung einer Lungenentzündung erfolgt in der Regel mit entsprechenden Medikamenten. Bei einer durch Bakterien ausgelösten Lungenentzündung haben sich beispielsweise Antibiotika sehr gut bewährt.

Wurde die Erkrankung hingegen durch Viren ausgelöst, gibt es keine speziellen Medikamente, die gut helfen. Auch ist es sinnvoll, sich während einer Lungenentzündung weitestgehend zu schonen. Bestenfalls sollte man das Bett hüten und dabei möglichst viel trinken. Heißer und ungesüßter Tee oder auch Fruchtsäfte und -schorlen eignen sich hier besonders gut. Darüber hinaus gibt es spezielle Atemübungen, die man ausführen kann, damit das Ein- und Ausatmen leichter fällt.

Bei einem gesunden Menschen heilt eine Lungenentzündung mit der entsprechenden Behandlung innerhalb weniger Tage beziehungsweise Wochen von alleine. Bei Menschen mit einem geschwächten Immunsystem allerdings kann es durchaus zu Komplikationen kommen, die unter Umständen sogar lebensbedrohlich sein können. Um diese zu vermeiden, sollte man über eine Impfung gegen die häufigsten Erreger der Lungenentzündung, die Pneumokokken, nachdenken. Vor allem für ältere Menschen und Patienten mit einer Immunschwäche ist dieses ratsam.

Chronische Lungenentzündung

Aus einer akuten Lungenentzündung kann sich schnell eine chronische Lungenentzündung entwickeln, wenn diese nicht rechtzeitig behandelt wird. Wie die Prognose für eine Lungenentzündung ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Hier sind unter anderem die Art der Erreger als auch die Abwehrkräfte des Patienten und die Wahl der geeigneten Therapie verantwortlich. Häufig kommt es vor, dass man sich während eines Krankenhausaufenthaltes mit einer Lungenentzündung ansteckt. In diesem Fall, der sogenannten nosokomialen Pneumonie, ist die Prognose meist deutlich schlechter.

Wenn die Lungenentzündung chronisch wird, denn dann kann es zu weiteren Komplikationen kommen. Eine Erweiterung der Bronchien, Blut in der Lunge oder eine Vernarbung des Lungengewebes sind dann die unschönen Nebenerscheinungen.

Komplikationen

Auch kann es im Rahmen der Lungenentzündung zu zahlreichen anderen Komplikationen kommen. Häufig ist das Atmen so sehr behindert, dass nicht mehr genug Kohlendioxid abgestoßen werden kann. In diesem Fall kann es zu einem schweren Sauerstoffmangel kommen. Auch kann eine schwere Lungenentzündung dazu führen, dass sich Flüssigkeit zwischen der Lunge und dem Brustkorb ansammelt. Da auch dies die Atmung behindern kann, wird der Art die Flüssigkeit mit einer Nadel herausziehen. Diesen Vorgang nennt man in der medizinischen Fachsprache Pleurapunktion.

Im schlimmsten Fall können sich die für die Lungenentzündung verantwortlichen Bakterien sogar im ganzen Körper ausbreiten und andere Organe wie Herz oder Nieren befallen. In diesem Fall spricht man auch von einer Sepsis oder Blutvergiftung - diese kann zu einem Versagen der einzelnen Organe führen.

Weitere mögliche Komplikationen, die auch Organe außerhalb der Lunge betreffen, sind eine Hirnhautentzündung, eine Entzündung der Herzinnenhaut oder auch eine Gelenk- oder Knochenentzündung. Bei einer langwierigen Lungenentzündung kann es zudem durch die lange Bettruhe und den damit verbundenen Bewegungsmangel zu Blutgerinnseln oder gar einer Embolie kommen.

Prävention und was ich selbst tun kann

Vorbeugen kann man einer Lungenentzündung am besten mit einer entsprechenden Impfung. Empfehlenswert ist dies vor allem für Kinder bis zu einem Alter von 24 Monaten, für ältere Menschen ab 60 Jahren und für alle Menschen mit einer angeborenen Immunschwäche. Natürlich sollte man keinen unmittelbaren Körperkontakt mit Menschen haben, die an einer Lungenentzündung erkrankt sind. Zusätzlich zur Grippeschutzimpfung kann man sich in den Wintermonaten zudem mit einer Grippeschutzimpfung schützen. Weiterhin kann der Verzicht auf das Rauchen eine geeignete Vorbeugungsmaßnahme gegen eine Lungenentzündung sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Bronchitis

Bei einer akuten Bronchitis handelt es sich um eine Entzündung der Schleimhäute der unteren Atemwege, wobei zumeist die größeren Atemwege – die Bronchien – betroffen sind.

Lungenembolie (Lungeninfarkt)

Je nachdem wie groß das verschlossene Gefäß ist, kann eine Lungenembolie ohne jegliche Symptome oder mit massiven Beschwerden verlaufen.

Lungenödem

in Lungenödem ist eine Ansammlung von Körperflüssigkeiten im Lungengewebe, welche akut oder auch langsam auftreten kann.

Asthma bronchiale

Bei Asthma bronchiale sind die Schleimhäute der Wände der Atemwege, hauptsächlich die Bronchien, chronisch entzündet.

COPD (Raucherlunge)

Eine COPD oder chronisch obstruktive Lungenerkrankung ist keine einzelne Krankheit, sondern eine Erkrankungsgruppe, die alle eine Ähnlichkeit in der Symptomatik zeigen.

Chronische Bronchitis

Eine chronische Bronchitis ist eine dauerhafte Erkrankung der Atemwege. Es äußert sich durch Husten und Auswurf.
Gelesen: 14.147
Krankheiten & Symptome
Artikel bewerten

 Bewertung: Ø 2.3 / (66 Stimmen)

Kommentare
Gast-User - Vanessa22-01-2013 um 19:55

Ich finde diese Seite sehr gut ich habe alles gefunden was ich braucht und suchte . ich werde siese seite meinen Freunden weiterepfelen. Hab viel daraus gelernt.Danke

Kommentare schreiben

Schreiben Sie ein Kommentar als FitUndGesund User!

Name
Email-Adresse (*wird nicht veröffentlicht)
Spam-Schutz (Summe von 3 + 4 eingeben)