Fitness-Sucht

Der Begriff Fitness-Sucht oder Sportsucht fällt in die Kategorie Verhaltenssucht. Betroffene wollen ständig sportliche Höchstleistungen erzielen, sind jedoch nicht an sportlichen Wettkämpfen beteiligt. Sie trainieren alleine und isoliert, oft über mehrere Stunden jeden Tag – bis zum möglichen körperlichen Zusammenbruch.

Was ist eine Fitness-Sucht?

Schlanke Frau mit Maßband leidet unter Fitness-Sucht

Fitness- oder Sportsüchtige gehen tagtäglich an ihre körperliche Grenzen, indem sie Sport betreiben bis zum sprichwörtlichen körperlichen Zusammenbruch. Wenn ein Betroffener dem inneren Zwang Sport zu betreiben nicht nachgeben kann, wird er unruhig und unzufrieden. Die Sucht nimmt ihren Verlauf. Frauen und Männer sind gleichermaßen betroffen, wobei die Figur immer im Vordergrund steht. So wollen Frauen schlank sein, oft geht das gleichzeitig mit Essstörungen einher und Männer müssen außerdem Muskelmasse (sogenannte Muskelsucht) aufbauen. Das Fitnesscenter ist ein idealer Ort für Sportsüchtige, denn zumeist bleibt man anonym. Gleichermaßen auch das Joggen.

Das Sportsuchland schlechthin sind die USA – allen voran die sonnige Metropole Los Angeles. Schön zu sein ist dort ein Muss, während nach medizinischen Statistiken der Großteil der amerikanischen Bevölkerung keinen oder zu wenig Sport betreibt. Auch in unseren Breiten gibt es Fitness-Süchtige, denn körperliche Leistungen sowie die aktuellen Schönheitsideale haben einen hohen Stellenwert in unserer Gesellschaft.

Die Ursachen für eine Fitness-Sucht

Die wissenschaftlichen Erklärungsansätze für die Ursachen einer Fitness-Sucht sind unterschiedlich. Leistungssport kann psychisch zu einem erhöhten Selbstbewusstsein beitragen, dabei gleichzeitig für negative Erlebnisse oder Misserfolge eine positive Kompensation darstellen und während des Trainings ist es möglich, anderen Problemen aus dem Weg zu gehen. Durch die totale körperliche Erschöpfung und die Ausschüttung der Endorphine während des anstrengenden Trainings kommt es zum Erfolgserlebnis, das Betroffene immer wieder erleben möchten.

Natürlich darf ein weiterer Ansatzpunkt nicht vergessen werden: das Streben nach Schönheit. Schlank und fit zu sein ist in den westlichen Leistungsgesellschaften enorm wichtig. Die Häufigkeit von Personen die an Fitness-Sucht leiden ist nicht erhoben, es gibt keinerlei Statistiken. Behandelnde Psychologen sprechen von einem Phänomen, dass nämlich Ex-Alkoholiker oder Drogenabhängige sowie an Bulimie leidende Frauen sich ein neues, gesünderes Mittel für ihre Abhängigkeit suchen. Wichtig: Jede Sucht sollte behandelt werden.

Die Symptome einer Fitness-Sucht

Frau nach Sport ist völlig erschöpft

  • Der ausdauernde Sport wird zum Lebensmittelpunkt.
  • Kann nicht trainiert werden, treten typische Merkmale wie Magenschmerzen, Nervosität oder auch Schuldgefühle bis hin zu Depressionen auf.
  • Der Sport vermittelt das Gefühl eines inneren Zwangs – ich muss trainieren.
  • Die Belastung während des Trainings wird ständig erhöht.
  • Kommt es zu körperlichen Signalen einer Erschöpfung, wird das ignoriert, ebenso wird bei Sportverletzungen weitertrainiert.
  • Für das Sozialleben bleibt keine Zeit mehr.

Wird der Körper über Jahre ständig überlastet, hat das negative Folgen: das Immunsystem wird geschwächt und es kommt zu Schäden an den Gelenken, Sehnen, Bändern und den Knochen. Ist außerdem eine Bulimie oder Magersucht eine Begleiterscheinung der Fitness-Sucht, kann das zu weiteren schweren gesundheitlichen Schäden führen.

Die Behandlung einer Fitness-Sucht

In erster Linie wird durch ein Beratungsgespräch mit einem Therapeuten versucht, den Grund für die Fitness-Sucht zu ergründen. Die sogenannte kognitive Therapie steht dabei im Vordergrund. In den USA gibt es eigene Privatkliniken, die sich der Erkrankten annehmen.

Weitere Informationen zur Fitness-Sucht

Eine Fitness-Sucht ist eine Sucht wie jede andere, die auf Dauer gesundheitliche Schäden bewirken kann. Darum sollte ein Betroffener auch unbedingt eine spezifische Behandlung einleiten. Ansprechpartner sind Beratungsstellen oder Psychotherapeuten - fachlich am kompetentesten sind praktizierende Sportpsychologen.

Das könnte Sie auch interessieren

Borderline

Die Borderline-Krankheit bezeichnet eine Störung der Persönlichkeit, die meist schon vor der Geburt ihren Anfang nimmt.

Depressionen

Die typischen zählen zu den häufigsten psychischen Erkrankungen. Die Symptome sind Niedergeschlagenheit, Antriebsverlust und Freudlosigkeit.

Rauchen, Nikotinabhängigkeit

Das zwanghafte Bedürfnis nach Nikotin wird als Nikotin- oder Tabakabhängigkeit bezeichnet. Das Nikotin, ein Alkaloid, wirkt spezifisch auf die Nerven und das Gehirn.

Selbstverletzungen

Sind Verhaltensweisen von Menschen, die sich aufgrund innerpsychischer Störungen selbst nicht-lebensgefährlich verletzen.

ADHS Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrom

Galt in den letzten Jahrzehnten vor allem das soziale Umfeld, also die Elternproblematik, als Verursacher von ADHS, so weiß man heute mehr.

Burnout-Syndrom

Befindet sich ein Mensch in einem Zustand emotionaler, geistiger und körperlicher Erschöpfung und seine Leistungsfähigkeit ist verringert, spricht man vom Burnout-Syndrom.
Gelesen: 5.229
Krankheiten & Symptome
Artikel bewerten

 Bewertung: Ø 2.5 / (38 Stimmen)

Kommentare

noch kein Kommentar abgegeben.

Kommentare schreiben

Schreiben Sie ein Kommentar als FitUndGesund User!

Name
Email-Adresse (*wird nicht veröffentlicht)
Spam-Schutz (Summe von 2 + 6 eingeben)