Ernährung bei Gastritis

Gastritis ist die Entzündung der Magenschleimhaut und heilt oft von alleine ab. Dennoch ist in dieser Zeit die richtige Ernährung wichtig, um die Heilung zu beschleunigen und dafür zu sorgen, dass es dem Patienten währenddessen gut geht.

schmerzender Bauch

Die Gastritis ist eine große Belastung für den Körper, denn der Magen kann nicht in seiner Funktion pausieren, bis er wieder gesund ist. Er muss auch im erkrankten Zustand weiterarbeiten, Nahrung verdauen und parallel dazu seine Entzündung bekämpfen. Um ihm wenigstens etwas zu helfen, sollte er leicht verdauliche Nahrung bekommen und in dieser Zeit nicht durch unnötig schwer verdauliche oder reizende Nahrung überlastet werden.

Die Gastritis selbst heilt oft schnell wieder ab, wenn es sich nicht um eine schwere Form davon handelt. Allerdings erhöht sie das Risiko von Geschwüren und sogar von Krebs und sollte deswegen ernst genommen werden. Auch führt sie zu unangenehmen Symptomen, die im Interesse des Patienten so schnell wie möglich wieder verschwinden sollten.

Was darf bei einer Gastritis gegessen werden?

Nudelsalat

Das Ernährungsprogramm für einen Gastritis-Patienten unterscheidet sich nur geringfügig von dem für Durchfall und andere Erkrankungen des Verdauungstraktes. Wichtig ist in dieser Zeit nährstoffhaltige, leicht verdauliche Nahrung, die die angegriffene Magenschleimhaut nicht unnötig reizt.

Zunächst kann der Körper ohnehin weniger Nährstoffe aufnehmen, wenn der Magen seine normale Funktion nicht erfüllen kann. Zudem reagiert er auf viele Lebensmittel mit Schmerzen, Übelkeit und/oder Erbrechen, die er normalerweise problemlos verdauen könnte.

Besonders geeignet sind Reis, Kartoffeln oder Kartoffelpüree, möglichst ungewürztes und ungesalzenes Gemüse und ähnliche Lebensmittel, die leicht verdauliche Nährstoffe enthalten und die Magenschleimhaut nicht mit Gewürzen überlasten.

Leicht verdauliche Gemüse sind unter anderen:

  • Fenchel
  • Karotten
  • junger Kohlrabi
  • grüne Erbsen
  • Zucchini und Tomaten
  • grüner Salat

Als Würze sollten frische oder getrocknete Kräuter zum Einsatz kommen, milder Essig und der Saft der Zitrone sind für das Salatdressing ideal. Kochsalz nur bedingt verwenden.

Süßes wie Honig oder Marmelade (in Maßen) sind erlaubt und können auch zum Süßen der Speisen verwendet werden.

Unsere Rezept Vorschläge bei Gastrities:

Welche Lebensmittel schaden bei Gastritis?

Da bei der Gastritis die Magenschleimhaut nicht mehr wie vorher funktionieren kann, sind schwer verdauliche und reizende Lebensmittel problematisch. Bei der Ernährung bis zur Besserung der Gastritis sollte man darauf achten, scharfen Gewürzen aus dem Weg zu gehen und die Nahrung bis zur Heilung am besten gar nicht zu würzen.

Fleisch und Wurst: Fette Wurst, Gepökeltes und Geräuchertes sollte vermieden werden, ebenso scharf angebratenes, mit Speck gespicktes oder fettes Fleisch sowie Geflügelhaut sollte nicht auf dem Speiseplan eines an Gastritis Erkrankten stehen und auch nach der Erkrankung vermieden werden.

Milch und Milchprodukte: Auf Vollmilch, Schlagobers, Sauerrahm (über 20% Fett) sowie gesäuerte Milchprodukte sollte verzichtet werden. Käsesorten, die über 45% Fett enthalten, würzige Käse, Schimmelkäse (Bsp. Gorgonzola), reifer Camembert oder Bergkäse sollten ebenfalls nicht verzehrt werden.

Backwaren und Brot: Bei einer Gastritis ist Folgendes besser wegzulassen: Frisches Brot (auch Vollkornbrot), frische Backwaren (auch Vollkorn), frisches Hefegebäck, fette Backwaren wie Blätterteig, in Fett Gebackenes oder Cremetorten.

Fisch: Fette Fischsorten wie Hering, Lachs oder Aal sowie geräucherter Fisch sind aus dem Speiseplan zu verbannen. Ebenso konservierte oder eingelegte Fischwaren.

Gemüse und Kartoffeln: Auf schwer verdauliche und blähende Gemüsesorten wie Kohl, Zwiebel, Lauch, Paprika, Pilze oder Kren ist zu verzichten. Auch Hülsenfrüchte sind zu meiden, ebenfalls Gemüsesalate, die mit fetten Saucen oder Mayonnaise zubereitet werden. Werden Kartoffeln in Fett gebraten wie Pommes, Kroketten oder Bratkartoffeln, sollten diese Gerichte gemieden werden. Der Kartoffelsalat sollte nicht mit Speck, Mayonnaise oder viel Öl angemacht werden.

Nüsse und Obst: Unreifes Obst, rohes Steinobst, Nüsse, Mandeln, Avocados und Pistazien sollten nicht verzehrt werden.

Richtiges Essverhalten bei Gastritis

Häufig leidet unter einer Gastritis auch der Appetit. Ganz einstellen sollte man das Essen auch nicht, der Körper braucht die Nährstoffe und die Gastritis kann sich dadurch auch kurzzeitig bessern. Wenn sie Schmerzen verursacht, dann liegt das daran, dass die Magensäure direkt auf die entzündete Magenschleimhaut einwirkt und dafür sorgt, dass sie schmerzt.

Durch die Verdauung bessern sich die Beschwerden, weshalb Essen trotz Appetitverlusts kein Problem darstellen sollte.

Langsames Essen und nicht schlingen ist die gesündeste Entscheidung bei Gastritis. Auch sollte man immer genug trinken um den Flüssigkeitsverlust durch Erbrechen ausgleichen.

Gegebenenfalls ist die Einnahme von Medikamenten ans Essen gekoppelt und man sollte kurz vor ihrer Einnahme etwas zu sich nehmen. Wenn der Appetitverlust doch problematisch wird, kann man die Nahrung in kleinen Portionen servieren, denn dann wirkt sie weniger und erscheint nicht wie eine große Herausforderung, auf die man gar keinen Hunger hat. Es spricht auch nichts dagegen, zu essen, was schmeckt, solange es der Gastritis nicht schadet - denn so kann man sich noch etwas leichter motivieren.

Behandlung - Tipps

Auf Süßigkeiten sollte weitestgehend verzichtet, Zucker nur in Maßen verwendet werden. Scharfe Gewürze sowie Gewürze in Pulverform besser weglassen. Grundsätzlich sollte bei einer Gastritis auf alle Fette verzichtet werden. Dazu zählen fette Saucen, fette Suppen und vieles mehr. Hart gekochte Eier sind zu meiden, auch daraus zubereitete Speisen und Mayonnaise. Starkes Anbraten der Speisen ist nicht empfehlenswert, auch rösten und frittieren verschiedener Gerichte sollte vermieden werden. Speisen, die mit Speck und Zwiebeln zubereitet werden, gehören nicht auf den Speiseplan eines Gastritispatienten.

  • Kleine Portionen steigern den Appetit
    Essen in kleinen Portionen macht Lust auf mehr. Wenn die Nahrungsaufnahme schwerfällt, dann hilft es, lieber etwas weniger zu essen und dafür öfter. Oder man nimmt sich einfach mehr Zeit für die Nahrungsaufnahme.
  • Gewürze tun nicht gut
    Selbst leicht gewürzte Nahrung kann während einer Gastritis zu viel sein. Das gilt auch für Salz und Pfeffer, wobei Nahrung zumindest noch leicht gesalzen sein dürfte, um die Flüssigkeitsverluste und damit auch ausgespülte Mineralstoffe wieder auszugleichen.
  • Trinken, aber richtig
    Gastritis sorgt durch Erbrechen für Flüssigkeitsverlust. Dieser soll wieder ausgeglichen werden; das funktioniert aber nur, wenn es sich um die richtige Art von Getränken handelt. Leitungswasser, Mineralwasser ohne Kohlensäure, Früchte- und Kräutertees sind die beste Wahl - je nachdem, was man selber am besten verträgt.
  • Kleine Portionen, langsam essen
    Gastritis mindert den Appetit und lässt ihn auf den Nullpunkt sinken. Dann fällt es natürlich schwer, überhaupt noch zu essen, was man allerdings weiterhin muss. Kleinere Portionen über einen längeren Zeitraum hinweg sind während einer Gastritis völlig in Ordnung und helfen, genug Nahrung aufzunehmen.

Wie kann ich einer Gastritis vorbeugen?

Am besten lässt sich eine Gastritis natürlich handhaben, indem sie ganz verhindert wird. Die Magenschleimhaut ist einer der ersten Abschnitte des Verdauungstraktes, der mit der Nahrung in Berührung kommt. Dadurch muss er auch viel Arbeit leisten - dafür ist die Magensäure gedacht, die sehr sauer ist und natürlich auch die Magenschleimhaut belastet.

Bei einer Gastritis handelt es sich oft um eine Entwicklung aufgrund von starker Belastung über einen längeren Zeitraum hinweg; Alkohol, Tabak und andere Genussmittel dieser Art sind es, die am gefährlichsten für die Magenschleimhaut sind. Auch ungesunde, fettige Ernährung, an die man vielleicht nicht gewöhnt ist, kann eine Gastritis begünstigen.

Ebenfalls gilt Stress als häufiger Auslöser. Gerade über einen längeren Zeitraum hinweg kann starker Stress, körperlich und geistig, immer wieder zu einer Gastritis führen. Bei einem bestehenden Magengeschwür kann die Anfälligkeit für Gastritis ebenfalls höher sein, sodass man auch dann auf gesunde Ernährung achten sollte. Diese besteht aus fettfreien Proteinquellen wie Fisch oder Geflügel, naturbelassenem und schonend zubereitetem Gemüse sowie wenig Fett - das Öl zum Braten würde schon ausreichen.

Wer sich nach diesen Regeln ernährt und darauf achtet, Stress auch wieder abzubauen, kann damit rechnen, dass sich die Symptome der Gastritis in Grenzen halten und dass auch eine bestehende Gastritis schnell abheilt, ohne in einem Magengeschwür zu enden.

Bei Unsicherheiten oder Fragen sollte immer ein Arzt aufgesucht werden. Eine Liste aller in Österreich praktizierenden Ärzte befindet sich auf unserem Gesundheitsportal.

Das könnte Sie auch interessieren

Ernährung bei Durchfall

Bei Durchfall ist es besonders wichtig, auf eine genügende Flüssigkeitszufuhr zu achten. Gut geeignet sind Speisen wie Haferbrei, Karottensuppe oder fein geriebene Äpfel.

Ernährung bei Untergewicht

Die Ursachen für Untergewicht sind vielfältig und reichen von sogenannten „schlechten Futterverwertern“ bis zu Erkrankungen wie Schilddrüsenüberfunktionen oder Lebensmittelunverträglichkeiten.

Ernährung bei Verdauungsproblemen

Falsche Ernährung kann zu Verstopfung führen, chronische Verstopfung kann Krankheiten wie Hämorrhoidenleiden oder schlimmstenfalls Darmkrebs auslösen.

Ernährung bei Schlafstörungen

Bei Schlafstörungen können bestimmte Lebensmittel eingesetzt werden, die den Blutdruck und den Puls senken und den Stoffwechsel nur wenig ankurbeln.

Ernährung bei Arthrose

Die Ernährung sollte das Säure-Basen-Gleichgewicht des Körpers herstellen, unterstützen und halten. In erster Linie sollte auf tierische Fette weitestgehend verzichtet werden.

Ernährung bei Lebererkrankungen

Bei Lebererkrankungen ist eine vollwertige und gesunde Ernährung wichtig, insbesondere für den Verlauf der Erkrankung. Diätische Maßnahmen sind nicht sinnvoll.
Gelesen: 375.057
Ernährung & Diäten
Artikel bewerten

 Bewertung: Ø 3.1 / (222 Stimmen)

Kommentare
Gast-User - Brigitte28-07-2013 um 17:50

Habe Autoimmungastritis und bin froh eine gute Info gefunden zuhaben. Bin derzeit, da die Beschwerden akut sind, in Behnadlung mit Medikamenten. Habe vorher einige Monate mit Schüßler-Salzen gute Erfahrungen gemacht. Ich trinke mindestens 21/2 Liter Wasser und Tee, so komme ich gut über die den Tag und die Nacht. Habe auchkeinen Reflux mehr.

Gast-User - Hiltrud Deppe27-06-2012 um 16:15

habe eine chronische Gastritis und muss jedes halbe Jahr eine Magenspiegelung haben da ich auch immer wieder Polypen im Magen habe.
Man sagte mir ich kann alles essen was mir bekommt. Aber was mir nicht bekommt merke ich erst wenn ich Schmerzen habe. Das ist doch auch nicht richtig. Werde mir einige Tipps mal merken und beherzigen, vielleicht helfen sie.

Gast-User - Nk05-03-2012 um 21:10

Hätte jemand von euch denn gute Tipps für Vegetarier?Das was ich zukünftig meiden soll ist zum größtenteil meine Ersatzquellen die mir durch das \\\"fleischlos leben\\\" fehlen..

vielen lieben dank im vorraus!

Gast-User - madritista15-12-2011 um 16:53

bei mir ist es dieses jahr schon die 3 te. magenentzündung.
aber ich hatte vorher bestrahlung im unterleib;(
habe alles probiert -retterspitz innerlich, nux vomica,
ingwer tabletten gegen die übelkeit,
das schlimme ist ,das einige tage bestimmte lebensmittel vertragen
werden ,die nächste woche gehts wieder nicht.
die übelkeit und die gewichtsabnahme empfinde ich als das schlimmste.
bei einer spiegelung kam nix heraus. leider ,leider ist das sehr langwierig
und nach überstandener krankheit muss man weiterhin diät essen sonst kommst wieder ,wie bei mir,(:

Gast-User - Beatrice19-11-2011 um 15:21

Also ich hatte im Sommer eine Gastritis bekommen und die hielt knapp 3 Monate an. Ständig starke krampfartige Magenschmerzen kurz nach dem essen. Konnte nur Nudeln, Brot und sowas essen keine Fettigen Sachen. Auch Milch reizte meinen Magen.Haferflocken schleim hat bei mir auch nur mit Wasser zubereitet funktioniert. War dann beim Arzt und habe Pantoprazol 40 mg verschrieben bekommen und nach 8 Wochen wars dann entgültig weg.

Gast-User - chrissi17-10-2011 um 19:11

Hallo! Komme aus Deutschland und bei mir ist eine gastritis diagnostiziert worden. Habe das schon drei Wochen und es ist echt sehr unangenehm. Weiß einer wie lange soetwas dauert und welche Symptome ihr alle habt. Noch was, Österreich ist ein tolles Land. Fahren jedes Jahr dort hin.

Gast-User - Balu13-10-2011 um 11:16

Trage nun schon seit 1,5 Jahren eine chronische Gastritis (Typ B, Helicobacter ist mit Antibiotika vernichtet worden) mit mir rum und werde sie nicht los; arbeite aber daran :-). Habe bis auf die ersten paar Wochen keine Medis mehr zu mir genommen, weil diese nach meiner Meinung auf lange Sicht alles mit Sicherheit nur schlimmer machen würden. Aus Erfahrung weiß ich: Ernährung ist mit Sicherheit bei dieser Entzündung SEHR wichtig. Umstellung der Ernährung auf hauptsächlich säurearmes Obst (reife Bananen!, reife Birnen, reife Papaya, Zucchini vertrage ich wunderbar) und Frischkorn (Kornmühle kaufen und jeden Abend z.B. 3 Esslöffel Getreide mahlen, in eine Schale mit ein wenig Wasser geben und über Nacht in den Kühlschrank) ist anzuraten. Am nächsten Tag dann als Müsli verzehren. Wenn Vollkornbrot, dann ist mir Dinkelvollkornbrot am besten bekommen (Weizenbrot meiden). Vorsicht: in herkömmlichen Bäckereien ist in vielen Broten Zucker enthalten. Daher nur Biobrot nehmen; ohne Sauerteig, höchstens mit Backferment hergestellt. Fettarmes Geflügel (Putenfilet, Hühnchenbrust) im Römertopf zubereiten). KEIN ZUCKER, in welcher Form auch immer (selbst Honig geht bei mir nicht). Stevia könnte ggf. gehen, habe ich noch nicht getestet. Wichtig ist auch, dass man sich nicht zu lange auf eine einseitige Ernährung einschießt. Daher dieser Ernährungsvorschlag: Gleich nach dem Aufstehen eine Tasse Fenchel/Anis-Tee auf (ganz wichtig) nüchternen Magen. Morgens 07:00 Uhr das obige Frischkornmüsli, 09:30 Uhr z.B. Obst, 12:00 Uhr fettarmes Geflügel mit Gemüse (z.B. Sellerie und Wurzeln, aber kein blähendes wie Erbsen oder Kohl); Vorsicht in der Kantine: dort ist das Gemüse oft angesüsst!!) und Vollkornnudeln oder Pellkartoffeln (die einzige Kartoffelverzehrart die sehr, sehr gut bei Gastritis ist!), 15:00 Uhr zweite Obstzwischenmahlzeit und 17:30 als letzte Mahlzeit zwei Scheiben Bio-Dinkelvollkornbrot zart mit Butter bestrichen zur Sättigung; ggf. mit Obst kombinieren. Insgesamt eben keine großen Mahlzeiten, sondern eher mehr kleine. Abends vor dem Schlafengehen dann noch ein Glas Wasser mit ein wenig Heilerde trinken. Ansonsten den ganzen Tag über verteilt mindestens 2 Liter Wasser trinken. Hoffe ich konnte hiermit einigen Leidensgenossen-/innen helfen...

likeDS28-08-2011 um 23:39

Darauf solltet ihr echt achten, dass ihr wenig Zucker zu euch nehmt.
Lesst euch aber auch mal das hier durch, denn diese Methode sollte auch gut helfen ! http://www.fitundgesund.at/diaeten/psycho-diaet.78.htm

Gast-User - Eberhard25-07-2011 um 10:37

Kann 1,5% Milch bei Zubereitung z.B. Haferflocken verwendet werden?

Gast-User - DerRobert19-05-2011 um 17:54

Toll, da bleibt ja nicht viel über, oder? Magere Zeiten kommen auf mich zu...

Gast-User - Gast10-05-2011 um 14:34

Auf zuviel Zucker verzichten aber Marmelade ist ok? In Marmelade stecken Unmengen an Zucker... Wäre bei Marmelade eher vorsichtig

Gast-User - Ulli26-04-2011 um 12:04

Auf zuviel Zucker sollte also verzichtet werden - wie verhält es sich mit Stevia als Ersatz?
Und kann ich statt Kuhmilch Soja- oder Reismilch trinken?

Kommentare schreiben

Schreiben Sie ein Kommentar als FitUndGesund User!

Name
Email-Adresse (*wird nicht veröffentlicht)
Spam-Schutz (Summe von 9 + 8 eingeben)