Mäusedorn als Heilpflanze

Diese Heilpflanze wird besonders bei Beinschmerzen, bei Hämorrhoiden und bei einem Venenleiden eingesetzt. Die Inhaltsstoffe haben eine blutreinigende, harntreibende, entzündungshemmende, entwässernde und zusammenziehende Wirkung auf den gesamten Organismus. Daher können die Venenwände verstärkt werden, Krampfadern werden positiv beeinflusst und Gallen-, Nieren- Harnröhrenentzündungen können behoben werden.

Der Mäusedorn gehört der Familie der Mäusedorngewächse und stammt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum, Westeuropa und aus Südwest-Asien. Diese Pflanze zeichnet sich durch folgende Merkmale aus und diese sind: er ist ein immergrüner Strauch, dieser trägt rote Beeren, er wird bis zu 80 cm hoch und besitzt ledrige Blätter. Von September bis Oktober werden die Wurzeln eingesammelt und weiterverarbeitet.

Die Anwendung

Bei folgenden Beschwerden kann diese Heilpflanze eingesetzt werden und diese sind: bei Beinschmerzen, Hämorrhoiden, bei einem Venenleiden, bei Besenreisern, Couperose, Frostbeulen, Gallensteinen, Gelbsucht, bei einer Harnröhrenentzündung, Juckreiz, Krampfadern, Nierenerkrankungen, Nierensteinen, Sonnenbrand, Wadenkrämpfen und bei Ödemen. Besonders die Wurzel dieser Pflanze wird für die Behandlung herangezogen.

Für einen Tee verwendet man einen Teelöffel Wurzeln und diese werden mit 250 ml Wasser gekocht. Dieser Tee sollte 10 Minuten ziehen können und man sollte diesen zweimal pro Tag verzehren.

Die Wirkung

Diese Pflanze enthält folgende Inhaltsstoffe und diese sind: ätherische Öle, Benzofurane, Campesterol, Gerbstoffe, Harze, Lignocersäure, Neoruscogenin, Ruscin, Ruscosid, Saponine, Sitosterol und Triterpene. Diese Stoffe haben eine abführende, antiexsudative, antiphlogistische, blutreinigende, diuretische, harntreibende, entzündungshemmende, wassertreibende, zusammenziehende, kapillarabdichtende, ödemhemmende, venenstärkende und venentonisierende Wirkung auf den Körper. Zudem können die Krampfadern unterstützt werden, die Gefäße werden abgedichtet, der Körper wird entwässert und die Venenwände können verstärkt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Wiesenschaumkraut als Heilpflanze

Die Heilpflanze Wiesenschaumkraut wird besonders bei verschiedenen Hautproblemen, bei chronischen Gelenkserkrankungen und bei einer Leberschwäche eingesetzt.

Gartenkresse als Heilpflanze

Die Heilpflanze Gartenkresse wird bei Verstopfung, bei Appetitlosigkeit und bei diversen Entzündungen eingesetzt.

Johannisbrot als Heilpflanze

Die Heilpflanze Johannisbrot wird bei Verdauungsbeschwerden, bei Magenproblemen und bei verschiedenen Entzündungen eingesetzt.

Schwarzer Rettich als Heilpflanze

Die Heilpflanze Schwarzer Rettich wird vor allem bei Rheuma, bei Skorbut, bei Erkältungserkrankungen und bei Gallenbeschwerden eingesetzt.
Gelesen: 904
Krankheiten & Symptome
Artikel bewerten

 Bewertung: Ø 1.8 / (16 Stimmen)

Kommentare

noch kein Kommentar abgegeben.

Kommentare schreiben

Schreiben Sie ein Kommentar als FitUndGesund User!

Name
Email-Adresse (*wird nicht veröffentlicht)
Spam-Schutz (Summe von 2 + 2 eingeben)