Wandern hält fit

22.05.2013 von | 0 Kommentare

Wie Wandern auf die Gesundheit wirkt. Neben ausgewogener Ernährung ist eine regelmäßige Portion Bewegung wichtig, um lange fit zu bleiben.

Wandern hält fitWandern ist ein beliebter Sport für alle Altersklassen. (Foto by: Dudarev Mikhail / Fotolia)

Nicht jeder kann sich jedoch auf dem Fußballplatz oder in einem Fitnessstudio austoben. Diejenigen, die es etwas ruhiger angehen wollen, können sich durch Wandern fit halten. Wandern hat einige positive Wirkungen auf die Gesundheit, die in diesem Beitrag erwähnt werden.

Wandern und das Herz

Die ruhige und gleichmäßige Bewegung beim Wandern ist gut für das Herz-Kreislauf-System. Am besten ist es, sich im hügeligen Gelände zu bewegen, wo leichte Anstiege mit ebenen Strecken kombiniert werden. Dadurch schlägt das Herz viel regelmäßiger als bei einer untrainierten Person und versorgt den Körper mit mehr Sauerstoff, was wohltuend auch für die übrigen Organe ist. Das Blut wird auch qualitativ besser – die Fließeigenschaften werden optimiert, was die Blutgerinnsel fernhält. Im Endeffekt arbeitet das Herz viel ökonomischer, was zu einer Verlängerung des Lebens führt.

Wandern gegen das Cholesterin und Bluthochdruck

Dank Bewegung an der frischen Luft stabilisiert sich der Druck des Blutes auf die Blutbahnen und wird bei Bluthochdruck gesenkt. Wandern hat auch eine positive Wirkung bei einem erhöhtem Cholesterinspiegel. Das „schlechte“ Cholesterin – LDL – nimmt beim regelmäßigen Wandern ab, das „gute“ Cholesterin dagegen wird durch Wandern erhöht. Diese Veränderungen im Blutbild senken das Risiko, an Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu erkranken. Man braucht zum gesunden Wandern auch die entsprechende Bekleidung und Ausrüstung.

Wohltuende Wirkung für Knochen und Gelenke

Wandern ist gut für das gesamte Knochengerüst und die Gelenke, was besonders die Frauen betrifft, weil es gegen Osteoporose wirkt. Die Muskeln werden durchs Wandern gekräftigt und ihre Durchblutung wird verstärkt. Der Gelenkapparat, samt Sehnen und Bänder, wird auf positive Weise belastet und dadurch auch besser mit sauerstoffreichem Blut versorgt und ernährt. Wandern fördert der Aufbau und Stärkung der Knochen. Sie werden dadurch stärker und dichter, was positiv gegen Knochenbrüche und Osteoporose-Krankheit wirkt.

Immunsystem und Stoffwechsel

Die regelmäßige Bewegung wirkt sich positiv auf den Stoffwechsel aus. Die Verdauung wird angeregt, man verbraucht mehr Kalorien und begünstigt dadurch die negative Kalorienbilanz – die überflüssigen Kilos schmelzen dadurch im Eiltempo. Die Bewegung an der frischen Luft, auch bei schlechtem Wetter oder Regen, macht den Körper viel widerstandsfähiger gegen Krankheiten. Man bekommt seltener Schnupfen oder Grippe.

Geistige Fitness

Wandern begünstigt enorm Durchblutung des Gehirns. Damit wird die Konzentrationsfähigkeit und Leistungsfähigkeit besser. Auch die allgemeine Gemütslage bekommt einen positiven Kick beim Wandern, was beispielsweise gut bei Depressionen ist. Nicht nur Laufen, sondern auch Wandern, beschleunigt die Produktion der Glückshormonen im Körper, der sogenannten Endorphine, was die Stimmung verbessert und die Ausschüttung anderer wichtigen Hormone begünstigt.

Wandern ist ein gut erprobtes Mittel gegen Stress

Aufenthalt in der Natur entspannt den Körper und den Geist, man fühlt sich dadurch ruhiger und ausgeglichener, die Ausschüttung der Stresshormone wird gedämpft.

 


Bewertung: Ø 5,0 (1 Stimme)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Der Einstieg in den Laufsport

Der Einstieg in den Laufsport

Kaum zeigt sich der Frühling mit seinen ersten Sonnenstrahlen, da scheinen die Waldwege plötzlich neu bevölkert von Läufern, Fahrradfahrern oder Walkern.

weiterlesen
Richtig laufen im Herbst

Richtig laufen im Herbst

Laut Experten ist Herbst die beste Zeit fürs Laufen, auch die Anfänger sollten mit der Sportart am besten im Herbst beginnen.

weiterlesen

User Kommentare