Tollwut

In der Regel wird eine Tollwut durch den Biss eines erkrankten Tieres übertragen. Die Tollwut ist eine durch Viren ausgelöste Infektionskrankheit, die unbehandelt zum Tod führt. Für gefährdete Personen wie Tierärzte wird eine Tollwutimpfung empfohlen. In Europa ist die Tollwut durch intensive Bekämpfungsmaßnahmen bei Wildtieren sehr selten geworden.

TollwutIn der Regel wird eine Tollwut durch den Biss eines erkrankten Tieres übertragen. (Foto by: marenka1 / Depositphotos)

Tollwut wird in den meisten Fällen durch den Biss eines mit Tollwut-Viren infizierten Tieres übertragen. Allerdings ist die Tollwut, die an sich beispielsweise bei Füchsen, Dachsen, Mardern und Fledermäusen vorkam, in Europa weitestgehend getilgt.

Die Tollwut kann in unseren Breiten noch durch Fledermäuse übertragen werden. In Amerika übertragen Waschbären, Füchse, Stinktiere und Fledermäuse die Tollwut auf Hunde und Katzen, selten kommt es dann zu einer Infektion beim Menschen.

Kommt es zum Kontakt mit einem wilden Tier, ist sofort ein Arzt aufzusuchen. In Europa gibt es rund 30 Tollwutfälle im Jahr, in Asien beispielsweise kommen Infektionen jedoch relativ oft vor (China rd. 5.000 Fälle, Indien 15.000). Die Dunkelziffer dürfte jedoch wesentlich höher sein, weltweit sterben ca. 55.000 Menschen an Tollwut.

Ursachen für Tollwut (Rabies, Lyssa)

Die Ursache von Tollwut ist eine Infektion mit dem Tollwut-Virus, welches zu den zylindrisch geformten RNA-Viren, den sogenannten Rhabdo Viren, zählt. Die Erreger kommen durch den Speichel des infizierten Tieres über eine Verletzung der Haut oder einen Biss in den Körper des betroffenen Menschen. An der Stelle der Infektion (Biss, Hautverletzung) kommt es zur Vermehrung des Erregers in den Muskelzellen.

Die Viren wandern danach über die Nerven ins Gehirn und vermehren sich weiter. Sie gelangen nun in die Speicheldrüsen (Bauchspeicheldrüse, Haarbalgfrüsen), wo es zu einer weiteren Vermehrung und anschließenden Absonderung mit dem Sekret über den Speichel, Schweiß oder den Verdauungstrakt kommt.

Symptome bei Tollwut (Rabies, Lyssa)

Die Symptome zeigen sich beim Menschen in drei Stadien:

  1. Das Vorläuferstadium: Allgemeine Symptome wie Appetitlosigkeit, Kopfschmerzen, Fieber, Brennen oder Jucken und Schmerzempfindlichkeit im Bereich der Wunde oder des Bisses
  2. Die akute neurologische Phase: Unruhe, Angstzustände, Krämpfe beim Schlucken, Speichel tropft aus dem Mund, Trinken ist erschwert, Aggressivität und Depression wechseln sich ab, Wasserscheue
  3. Das Koma: Die Krämpfe und die Unruhe lassen nach, Lähmungen treten auf und schreiten fort, der Tod tritt ein.

Wird die Tollwut nicht behandelt, führt das in 100% der Fälle zum Tod. Inkubationszeit: 3 – 8 Wochen, besteht eine Kopfwunde, ist die Inkubationszeit eher kurz.

Behandlung von Tollwut (Rabies, Lyssa)

Eine Tollwutbehandlung sollte so früh wie möglich begonnen werden. Als Sofortmaßnahme gilt, die Wunde schnell und ausgiebig mit Seife und Wasser auszuspülen und mit Alkohol zu desinfizieren. Wenn eine Wunde tiefer ist, muss sie mit Kathedern ausgespült werden (Arzt).

Anschließend ist sofort eine intensivmedizinische Behandlung einzuleiten (Krankenhaus). Der Betroffene wird nach einem bestimmten Schema mit dem Totimpfstoff geimpft. Gleichzeitig, je nach Art des Kontaktes mit dem Tier, wird eine passive Immunisierung durch ein Immunglobulin verabreicht.

Außerdem kommt meist eine Tetanusimpfung zum Einsatz. Bricht die Erkrankung mit den ersten Symptomen aus, ist sie nicht mehr heilbar. Darum sollte man nach jedem Kontakt mit einem wilden oder unbekannten Tier, sofort zum Arzt!

Prävention und was ich selbst tun kann

Impfung gegen TollwutHaustiere sollten gegen Tollwut geimpft werden. (Foto by: Flydragonfly / Depositphotos)

Vorbeugen kann man grundsätzlich nur, wenn man jeglichen Kontakt mit Wildtieren meidet. Beispielsweise Fledermäuse sollten nur mit Lederhandschuhen angefasst werden. Gefährdete Personen oder Menschen, die in speziellen Tollwutgebieten leben, können sich mit einer Tollwutimpfung schützen.

Informationen zu Tollwutimpfungen bekommt man in jeder Arztpraxis (eine Liste aller praktizierenden Ärzte befindet sich auf unserer Website) und auch im Internet. Weiters kann man im Internet unkompliziert die Tollwutgebiete abfragen. Tollwutfälle sind meldepflichtig und werden auch medial aufgearbeitet, sodass man über die Risikogebiete aktuell informiert ist.


Bewertung: Ø 5,0 (2 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Infektionskrankheit Ebola

Infektionskrankheit Ebola

Was ist Ebola und gibt es Heilungschancen für die sich immer weiter ausbreitende Krankheit?

weiterlesen
Soor (Kandidose)

Soor (Kandidose)

Vom Soor sind insbesondere die Hautfalten am Körper betroffen wie beispielsweise die Achseln, der Genitalbereich oder auch die Oberschenkel.

weiterlesen
Toxoplasmose in der Schwangerschaft

Toxoplasmose in der Schwangerschaft

Wer sich in der Schwangerschaft mit Toxoplasmose infiziert, läuft Gefahr die Erreger direkt an das Ungeborene weiterzugeben.

weiterlesen
Toxoplasmose

Toxoplasmose

Bei der Toxoplasmose handelt es sich um eine Infektion mit Parasiten, die vor allem für Schwangere und Immunschwache zu einer echten Gefahr werden kann.

weiterlesen

User Kommentare