Petting

Petting bedeutet sexuell erregende Handlungen, die bis zum Orgasmus führen – jedoch kommt es nicht zur Penetration. Die Partner, gleichermaßen heterosexuelle wie homosexuelle, berühren, küssen und streicheln sich, auch an den Genitalien. Gegenwärtig stellt Petting eine Form der Zuneigung dar und wird gerne als Vorspiel in den Liebesakt eingebaut.

PettingKüssen, streicheln und liebkosen steht beim Petting im Vordergrund. (Foto by: aarrttuurr / Depositphotos)

Im Grunde bedeutet Petting die gegenseitige Liebkosung des Körpers des Partners, ohne dass es zum Geschlechtsverkehr kommt. Im Gegensatz zum Necking, wo das Liebkosen oberhalb der Taille stattfindet, werden beim Petting auch die Geschlechtsorgane mit einbezogen. So kann es auch zum manuellen Verkehr kommen, zum Einführen eines Fingers in die Scheide beispielsweise.

Betreibt ein Paar intensives Petting, kann es zum Orgasmus der beiden kommen. Vor dem ersten Koitus mit einem Partner kann Petting eine gute Erfahrung sein, um herauszufinden, was er mag. Vertrauen wird aufgebaut und auch Selbstvertrauen. Petting kann auch vollzogen werden, wenn eine Penetration nicht möglich ist. Petting kann an fast allen Orten angewendet werden, im Auto, in der Abstellkammer oder wo auch immer es ein Pärchen so überkommt.

Jugendliche machen mit Petting zumeist ihre ersten, wichtigen, sexuellen Erfahrungen. Vorsicht ist geboten, wenn durch Massieren mit den Händen an der Scheide Samen dahingelangen. Eine Schwangerschaft kann die Folge sein. Besonders bekannt wurde der Begriff Petting durch die Zeitschrift „Bravo“.

Praktik

Petting kann mit oder ohne Kleidung stattfinden. Die gegenseitige Masturbation kann sehr erregend sein, der Orgasmus wird beim intensiven Petting auf beiden Seiten herbeigeführt. Prinzipiell kann beim Petting gemacht werden was gefällt. Oft ist es der Ort, der zusätzliche Lust empfinden lässt. Beim Petting werden die Geschlechtsorgane gestreichelt, mit oder ohne Massageöl, und der Partner wird bis zum Orgasmus gebracht.

Sexualpraktik PettingAuch beim Petting kann es zu einem Orgasmus kommen. (Foto by: luckybusiness / Depositphotos)

Auch orale Praktiken können beim Petting angewendet werden, doch kommt es nicht zur Penetration – also das Glied wird nicht in die Scheide eingeführt. Petting ist auch eine schöne Form des Vorspiels, wenn beide Partner intensiv erregt sind, ist der Geschlechtsverkehr umso schöner.

Fazit

Petting ist die sanfte Form des Geschlechtsverkehrs, der Penis wird nicht in die Scheide eingeführt. Doch durch gegenseitiges Streicheln, insbesondere an den Genitalien, kann es zu einem Orgasmus kommen. Petting kann überall ausgeführt werden und ist auch ein gutes Vorspiel oder geeignet, wenn es nicht zum eigentlichen Geschlechtsverkehr kommen kann.


Bewertung: Ø 3,1 (12 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

User Kommentare