Manuka als Heilpflanze

Diese Pflanze wird besonders als Nerventonikum eingesetzt und kann daher in stressigen Situationen, bei Herz-Kreislauf-Beschwerden und bei Erschöpfungszuständen verwendet werden. Außerdem findet die Manuka Anwendung bei verschiedenen Entzündungen, Wunden und bei Muskelverspannungen. Die Inhaltsstoffe haben eine beruhigende, entzündungshemmende und schmerzstillende Wirkung auf den Organismus.

Manuka als HeilpflanzeDie Heilpflanze Manuka besitzt eine beruhigende und entzündungshemmende Wirkung. (Foto by: pstedrak / Depositphotos)

Diese Heilpflanze stammt aus der Familie der Myrtengewächse (Teebäume) und kommt ursprünglich aus Neuseeland. Sie zeichnet sich durch folgende Merkmale aus und diese sind: es handelt sich um eine immergrüne und widerspenstige Pflanze, diese wird bis zu 15 cm hoch, sie trägt weiße und rosarote Blüten und besitzt einen aromatischen Geruch. Besonders hervorzuheben ist der Manuka – Honig, der in der letzten Zeit immer bekannter wurde und gegen Verdauungsstörungen eingesetzt wird.

Die Anwendung

Bei folgenden Beschwerden kann diese Heilpflanze eingesetzt werden und diese sind: bei Erschöpfungszuständen, bei verschiedenen Schmerzen, Schlafstörungen, Verdauungsstörungen, Entzündungen, Juckreiz, Hautabschürfungen, Schnittwunden, Prellungen, blauen Flecken, Insektenstichen, Schnupfen, Husten, Bronchitis, bei allergischem Fließschnupfen, bei Hautproblemen (fettige, trockene, juckende, entzündete und gereizten Haut), Magenbeschwerden, bei Wunden, bei Narben, Nervosität, bei Muskelkater (Muskelverspannungen), bei Herz-Kreislauf-Beschwerden, bei Störungen des vegetativen Nervensystems, Herzbeschwerden, bei einer seelischen Anspannung und bei Sexualstörungen (bei einer sexuellen Unlust). Generell wird diese Heilpflanze als Nerventonikum eingesetzt (Schutz der Nerven).

Die Wirkung

Diese Pflanze enthält folgende Inhaltsstoffe und diese sind: Sesquiterpene, Triketone, Sesquiterpenole, Monoterpene, Leptospermum, Ester und Monoterpenole. Sie wirken entzündungshemmend, schleimlösend, desinfizierend, schmerzstillend und beruhigende auf den Körper. Zudem kann das Wachstum von Bakterien vermindert werden, der Körper kann ausgeglichen werden (in Stresssituationen) und erhält neue Energien, das Hautbild wird verbessert (die Hautfunktionen kann gestärkt werden), die Histaminproduktion kann reguliert werden, Schmerzen und Entzündungen werden gelindert, die Wundheilung kann beschleunigt werden, Erkältungskrankheiten können schneller überwunden werden, körperliche Verspannungen werden gelöst, das vegetative Nervensystem wird geschützt (Nerven werden beruhigt und Nervosität kann verringert werden) und die sexuelle Lust kann gesteigert werden.


Bewertung: Ø 3,5 (6 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Honig: gesundes, flüssiges Gold

Honig: gesundes, flüssiges Gold

Honig ist nicht nur eine Alternative zu Zucker, Honig wird auch als Naturheilmittel zur Behandlung von inneren und äußeren Erkrankungen verwendet.

weiterlesen

User Kommentare