Die besten Hausmittel bei Erkältung & Co

Bei Erkältungen, Rückenbeschwerden und anderen gesundheitlichen Problemen wird gerne auf Hausmittel zurückgegriffen. Auch für den Haushalt gibt es eine Fülle nützlicher Tipps, die auf den verschiedenen Eigenschaften natürlicher Stoffe beruhen. Doch was ist dran an den alten Hausmitteln? Helfen sie wirklich?

HausmittelHausmittel sind einfach in der Anwendung, kostengünstig und frei von Nebenwirkungen. (Foto by: belchonok / Depositphotos)

In der kalten Jahrezeit haben Erkältungsviren Hochsaison, Schnupfen, Husten sowie Kopf- und Gliederschmerzen sind keine Seltenheit. Besonders gegen die ersten Symptome einer Erkältung oder einem grippalen Infekt gibt es viele Empfehlungen.

Zwiebelsaft oder schwarzer Rettich mit Zucker

Zur innerlichen Anwendung gibt es den Tipp, den Saft von Zwiebeln mit Zucker oder schwarzem Rettich mit Kandiszucker zu trinken. Dazu wird der Rettich ausgehöhlt, mit dem Zucker gefüllt und gewartet, bis Saft entsteht. Riecht zum Teil unangenehm, schmeckt nicht so besonders, ist aber durchaus wirkungsvoll. Dieses Hausmittel hilft bei Hals- und Ohrenschmerzen und als Wickel um die Brust bei Bronchitis und Husten.

Heiße Zitrone

Doch die viel gepriesene heiße Zitrone hat außer einem angenehmen Geschmack keine Wirkung zu bieten. Obwohl das enthaltene Vitamin C die Immunabwehr stärken soll, reagiert es leider hitzeempfindlich und wird durch das heiße Wasser wirkungslos.

Jedoch kann die heiße Zitrone bei einer Erkältung nicht schaden, denn der heiße Dampf sorgt für eine Befeuchtung der Schleimhäute, was sich durchaus positiv auf unser Wohlbefinden auswirkt. Die Vitamin-C-Aufnahme kann folgendermaßen erhöht werden: Das Wasser etwas abkühlen lassen und dann den frischen Saft der Zitrone dazugeben.

Neben Zitrone gelten Kiwis, Sanddorn, Kohlgemüse, Paprika oder Petersilie als wahre "Vitamin-C-Bomben".

Kräutertee

Ein heißer Kräutertee mit heilenden ätherische Ölen kann bei einer Erkältung wahre Wunter wirken, wie beispielsweise Fencheltee gegen Husten. Holundersaft wurde bereits von Hildegard von Bingen und sogar von Hippokrates empfohlen. So wirken getrocknete Holunderblüten schweißtreibend und erleichtern das Abhusten bei Erkältungskrankheiten, vor allem, wenn man den Saft schwarzer Holunderbeeren vor dem Schlafengehen bei Erkältungen in Form einer Kur anwendet. Dies wurde auch pharmakologisch nachgewiesen und bestätigt.

Spülung mit Salbei

Salbei hat eine entzündungshemmende Wirkung, deshalb wird er gerne bei Zahnfleischentzündungen, Zahnfleischbluten und Zahnbelege eingesetzt.

Essigpatscherln

Dieses altbewährte Hausmittel hilft bei Fieber. Durch die feuchten Socken werden dem Körper Wärme entzogen und somit wird die Körpertemperatur um bis zu einem Grad gesenkt. Wichtig ist es, warme Socken wieder zu tauschen, denn sobald die Kühlung nachlässt, erwärmt sich der Körper wieder.

Hühnersuppe

Eine wohltuende, wärmende Hühnersuppe hilft bei Erkältungsbeschwerden, wie Husten oder Schnupfen. Die Wärme und Cystein wirken schleimlösend, Zink hat eine abschwellende Wirkung und somit kann man wieder durchatmen.

Kamille hilft gegen Entzündungen

Diverse Entzündungen lassen sich gut mit Kamille behandeln. Die beruhigende Wirkung eines Kamillentees bei leichtem Unwohlsein, Gurgeln gegen Hals- und Zahnschmerzen oder die Kamillen-Handcreme gegen Risse kennen die meisten.

Vorsicht ist jedoch geboten, wenn man unter einer Bindehautentzündung den Augen leidet. Oft empfahl man, Wattebausche mit Kamillentee zu tränken und auf die Augen zu legen. Allerdings reizt Kamille das Bindegewebe zusätzlich und verschlimmert die Entzündung. Auch eine Allergie droht, wenn man gegen Kamille empfindlich ist. Der Tee ist zu scharf für die Verwendung am Auge. Augenspezialisten empfehlen alternativ das Reinigen der Augen mit klarem Wasser bei einer Bindehautentzündung, was auch von Betroffenen als angenehm beschrieben wird.

Tee bei ErkältungEin Tee mit Zitronen und Ingwer kann vor allem bei einer Erkältung wahre Wunder wirken. (Foto by: romrodinka / Depositphotos)

Holunderblütentee herstellen

So wird Holunderblütentee für eine Schwitzkur hergestellt: Für eine Tasse werden zwei Teelöffel Holunderblüten mit kochendem Wasser übergossen, fünf Minuten ziehen lassen. Bei einer Erkältung werden rund 3 Tassen täglich empfohlen, besonders am Abend.

Honig gegen Reizhusten

Schon seit Jahrhunderten ist dieses Hausmittel bekannt. Aufgrund seiner antimikrobiellen Wirkung hilft Honig gegen Reizhusten.

Kürbis wirkt entwässernd

Vor allem bei Schleimbildungsprozessen kann die entwässernde Wirkung von Kürbis punkten. Jedoch sollte auf Milchprodukte verzichtet werden, denn sie födern die Schleimbildung.

Inhalieren

Inhalieren wirkt bei einer Erkältung wohltuend und hilf sogar diese zu besiegen. Dazu je einen Esslöffel Kamillenblüten, Salbeiblätter und 3 bis 10 Tropfen Eukalyptusöl in eine Schüssel mit heißem Wasser geben. Kopf und Oberkörper mit einem Tuch bedecken und die Dämpfe für 10 Minuten inhalieren.

Rezept gegen Husten und Nasennebenhöhlenentzündung

Gegen Husten nimmt man 10 g getrocknete Holunderbeeren, die in 150 ml kaltem Wasser fünf Minuten lang eingeweicht werden. Dann wird die Flüssigkeit zum Kochen gebracht und sollte etwa eine Minute sprudelnd kochen. Nachdem der Tee 10 Minuten gezogen ist, kann er durch ein Sieb gegossen und getrunken werden.

3 Esslöffel Holundersaft, vermischt mit 10 Tropfen Pfefferminzöl werden in einem Liter heißen Wasser verrührt und die Dämpfe mehrmals pro Tag für je 10 Minuten eingeatmet. Dies hilft gegen Nebenhöhlenentzündung. Bei starkem Druckgefühl oder pochendem Schmerz ist jedoch der Arzt aufzusuchen.


Bewertung: Ø 4,1 (14 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Honig: gesundes, flüssiges Gold

Honig: gesundes, flüssiges Gold

Honig ist nicht nur eine Alternative zu Zucker, Honig wird auch als Naturheilmittel zur Behandlung von inneren und äußeren Erkrankungen verwendet.

weiterlesen

User Kommentare