Ergometer als Ergänzung zum Training

21.08.2013 von | 0 Kommentare

Nicht immer reichen besonders auf die eigenen Bedürfnisse ausgerichteten Diäten, um zu einem langanhaltenden Erfolg zu führen.

ErgometerEin Ergometer ist ein beliebtes Fitnessgerät, um Ausdauer zu trainieren. (Foto by: Robert Kneschke / Fotolia)

Vielmehr ist der jeweilige Mix aus Ernährung und Trainingsprogramm, mit zunehmender Intensivierung des Programms, der Weg zum entsprechenden Erfolg. Ein Ergometer hilft in diesem Falle, die wichtigen Regionen der Körpers zu betonen und die Ausdauer allgemein hoch zu halten.

Wir wollen Ihnen in diesem Beitrag nun Tipps geben, wie Sie einen Ergometer richtig benutzen und was es dabei ansonsten noch zu beachten gilt.

Oberschenkelmuskulatur beanspruchen

Unter einem Ergometer versteht man ein Trainingsfahrrad, wobei der Fokus eher auf sogenannten Recumbent-Ergometern liegt. Hier werden die Beine nach vorne ausgestreckt, was insbesondere die Rückenmuskulatur schont und für bessere Trainingserfolge sorgen kann. Aufgrund dieser Anordnung werden die Gelenke nur relativ schonend beansprucht, die Knie in der Regel fast gar nicht. Im Mittelpunkt steht das Training der Oberschenkelmuskulatur, was zu einem sehr guten Ausdauertraining führt – fehlende Bewegung, die häufig zum Scheitern einer Diät führt, kann hiermit ersetzt werden. Zugleich verbrennen Sie hohe Anteile an Fett, da die Ausrichtung vor allem den Energiestoffwechsel beeinflusst.

Experten raten, ein Programm von bis zu 40 Minuten als Einstieg zu wählen, im Abstand von zwei bis drei Tagen zueinander. Hier ist dann die jeweils mittlere Belastungsstufe des Gerätes zu wählen, um einmal reinzukommen und den Körper langsam an die Belastung zu gewöhnen. Nach etwa einer Woche, vorausgesetzt es wurde regelmäßig trainiert, sollte das Training auf etwa 80 Minuten erhöht werden. Wählen Sie hier eine Belastung von 70 Prozent, halten Sie die Regelmäßigkeit zunächst bei und wechseln Sie dann wieder auf eine Stufe im mittleren Bereich der beiden Belastungsgrößen.

Die richtige Anwendung

Wichtig ist zunächst, dass der Ergometer auf die passende Körpergröße eingestellt wird. Dabei gilt, dass das Pedal noch bei ausgestreckten Füßen berührt werden kann, um den Fuß vollständig aufzusetzen. Beim Lenker ist zu beachten, dass dieser so einzustellen ist, dass der Oberkörper relativ gerade ansetzt und somit den Rücken entlastet. Es kann hilfreich sein, die Belastungen anhand unterschiedlicher Einstellungen des Lenkers zu überprüfen – mitunter merken Sie jetzt schon, wie eine richtige Position das Training erleichtern kann.

Beachten Sie außerdem, dass nur die Beinmuskulatur und eventuell die Po-Muskulatur beansprucht wird. Aus diesem Grunde wird geraten, zuvor herkömmliche Trainingsmethoden anzuwenden, um eine zu einseitige Belastung zu vermeiden.


Bewertung: Ø 5,0 (1 Stimme)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Der Einstieg in den Laufsport

Der Einstieg in den Laufsport

Kaum zeigt sich der Frühling mit seinen ersten Sonnenstrahlen, da scheinen die Waldwege plötzlich neu bevölkert von Läufern, Fahrradfahrern oder Walkern.

weiterlesen
Richtig laufen im Herbst

Richtig laufen im Herbst

Laut Experten ist Herbst die beste Zeit fürs Laufen, auch die Anfänger sollten mit der Sportart am besten im Herbst beginnen.

weiterlesen

User Kommentare