Das Alter und seine Tücken

10.06.2011 von | 0 Kommentare

Mit dem Alter wird im Sprachgebrauch die durchschnittliche Lebenserwartung von der Geburt bis zum Tod bezeichnet. Von dieser allgemeinen Tatsache ist das Alter immer auch von der jeweiligen Kultur und der Zeit in der ein Mensch lebt geprägt.

ältere Frau Auch im Alter soll jeder Tag bewusst gestaltet werden. (Foto by: aletia2011 / Fotolia)

Das Alter

Die normale Lebenserwartung eines Menschen im Mittelalter lag bei ca. 40 Jahren. Für uns in Europa heute kaum vorstellbar. Mit 40 Jahren steht der Mensch noch voll im Leben. In Deutschland liegt die durchschnittliche Lebenserwartung der Männer bei 77 Jahren und der Frauen bei 82 Jahren. Früher wurden die "Alten" von den jungen in der Familie versorgt und auch entsprechend geachtet. In vielen islamischen Ländern ist das auch heute noch der Fall. In unserer Gesellschaft muss der ältere Mensch für sein Alter zunehmend selbst sorgen, oder im Alter in Armut leben, weil auch die staatliche Rente immer geringer wird.

Krankheiten und andere Leiden im Alter

Sehr verbreitet ist auch heute noch die Meinung, dass viele Krankheiten nur im Alter auftreten. Richtig ist, dass nur die wenigsten Krankheiten ausschließlich im Alter auftreten, jedoch mit dem Alterungsprozess die Häufigkeit von Erkrankungen zunimmt und bestimmte Leiden vorwiegend im Alter sichtbar und zur Belastung werden.

Der Alterungsprozess ist beeinflussbar

Das Alt werden ist genetisch bedingt und kann in jedem Körper unterschiedlich schnell erfolgen. Doch dieser Prozess beeinflussbar. Einen großen Anteil hat hierbei der medizinische Fortschritt, womit heute Behandlungen und Operationen möglich sind, die früher undenkbar waren. Einen zunehmenden Einfluss gewinnen jedoch die individuellen Lebensumstände.

Jeder kann Einfluss auf seinen Alterungsprozess nehmen

Das Leben vieler Menschen besteht heute aus zu wenig Bewegung, großer Hektik und ungesunder Lebensweise. Damit wird in vielen Fällen der medizinische Fortschritt, der unser Leben verlängern soll, wieder kompensiert. Hinzu kommen die Tücken des Alters, wie Bluthochdruck, Diabetes, Gelenkschmerzen und Bewegungseinschränkungen. Wer schon in jungen Jahren beginnt, sich gesund zu ernähren (dabei sind Ausnahmen kein Problem), viel in Bewegung ist und auch die regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen nutzt, wird im Durchschnitt im Alter weniger Probleme haben. Auch im Alter gilt, nicht in den Tag hinein leben, sondern jeden Tag bewusst gestalten und je nach Möglichkeiten immer etwas unternehmen, um das Leben lebenswert und interessant zu gestalten. Wenn heute in etwa nur jeder fünfte Bürger in Deutschland nach dieser Maxime lebt, ist das eigentlich beängstigend, weil damit viele das Alter und seine Tücken regelrecht heraufbeschwören.


Bewertung: Ø 5,0 (1 Stimme)

Autor: FitundGesund Redaktion
Infos zum Autor: Medizinredakteure und Journalisten
Erstellt am: 10.06.2011
Überarbeitet am: 12.07.2017

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Suchtprävention und Suchtbekämpfung

Suchtprävention und Suchtbekämpfung

Mit dem Begriff der Sucht lassen sich viele verschiedene Bereiche verbinden. Vor allem aber asso-ziiert werden Alkohol- und Nikotinabhängigkeit damit.

weiterlesen
Sehprobleme - Augenlaseroperation

Sehprobleme - Augenlaseroperation

Die Augenlaseroperation setzt sich zunehmend als Alternative zu klassischen Sehhilfen durch, erst Verfahren hierzu wurden schon Ende der 1980er Jahre entwickelt.

weiterlesen
Homöopathie statt Schulmedizin?

Homöopathie statt Schulmedizin?

Homöopathie ist ein klassisches Gegenteil von der Schulmedizin. Bei der Homöopathie wird, anders wie bei der Schulmedizin, die Krankheit nicht als Abwesenheit von Gesundheit erklärt.

weiterlesen
Übungen gegen Kreuzschmerzen

Übungen gegen Kreuzschmerzen

Rückenbeschwerden plagen in Österreich eine Vielzahl an Patienten und sind einer der Hauptgründe für Krankschreibungen überhaupt.

weiterlesen

User Kommentare