Reis-Diät: Anleitung zum Entwässern
15. Juli 2012 | von Simone | [0] Kommentare
Reis-Diät: Anleitung zum Entwässern

Die in den 30er Jahren in Amerika entwickelte Diät verspricht eine relativ schnelle Gewichtsabnahme. Ganz ohne plötzlichen nächtlichen Appetit auf Schokolade und Co.

Jeder, der abnehmen und Gewicht verlieren will, hat es sicher schon mit diversen Diäten probiert. Und denen ist eines meistens gemein: sie schützen nicht vor fiesen Heißhunger-Attacken, die schnell wieder Kilos auf die Hüften zaubern. Nicht so bei der Reis-Diät. Dabei sollte man wissen, dass es verschiedene Reis-Diäten gibt. Sie alle entziehen dem Körper aber Wasser und sorgen dafür, dass Fettdepots abgebaut werden.

Der Vorteil: die Diät ist unkompliziert und lässt sich einfach in den Alltag integrieren. Sie führt zu einer langfristigen Umstellung der Ernährung, bis auf gewisse Lebensmittel wie Gepökeltes oder Geräuchertes ist alles erlaubt. Alles Salzige und Lebensmittel mit Zucker sollten ebenfalls vermieden werden. Wie bei jeder anderen Diät ist aber letztlich das Durchhaltevermögen das Entscheidende. Denn nur weil der Körper überflüssiges Wasser verliert, wird dabei nicht automatisch das Gewicht geringer.

Nur wer seinen Speiseplan konsequent umstellt und sich längere Zeit nach der Reis-Diät ernährt, wird auch wirklich einen Unterschied sehen bzw. spüren. Wichtigste Voraussetzung ist natürlich, dass gern Reis konsumiert wird. Denn der macht die Diät, hauptsächlich in der Vollkornversion, schließlich aus. Die Reis-Diät folgt dabei drei Phasen:

  1. Die Entgiftungsphase: Innerhalb der ersten Woche werden hier nur sehr wenige Kalorien aufgenommen. Auf Salz oder Vollkornbrot wird komplett verzichtet, Obst ist nur an einem einzigen Tag erlaubt.
  2. Die Abnehmphase: Hier ähnelt die Ernährung dem Speiseplan in Phase 1. Den Großteil der Woche werden Gemüse sowie Magermilchprodukte konsumiert. Einen Tag lang darf der Proteinanteil erhöht werden.
  3. Die Erhaltungsphase: In dieser Phase wird die Zahl der Kalorien allmählich erhöht. Ebenso die Proteinzufuhr in Form von Fisch oder Fleisch. Käse oder Nüsse sind ebenso erlaubt.

Weitere Informationen zur Reis-Diät finden Sie auf Yazio.de. Die Reis-Diät fordert also eine strikte Umstellung. Nicht nur in Bezug auf die "erlaubten" Lebensmittel, sondern auch hinsichtlich der Kalorien und der Größe der Portionen.

Nur wer konsequent bleibt und sich für eine Reis-Diät entscheidet, die genügend Abwechslung bietet, wird hier auf lange Sicht erfolgreich sein und Gewicht verlieren. Vorab sollte jedoch, wie bei eigentlich jeder Diät, das Gespräch mit dem Hausarzt gesucht werden. Besonders, da der Salzgehalt während der Diät drastisch reduziert wird.

Gelesen: 0

Blog

Artikel bewerten

 Bewertung: Ø 2.7 / (31 Stimmen)

Kommentare

noch kein Kommentar abgegeben.

Kommentare schreiben

Schreiben Sie ein Kommentar als FitUndGesund User!

Name
Email-Adresse (*wird nicht veröffentlicht)
Spam-Schutz (Summe von 1 + 2 eingeben)