Die ersten Schwangerschaftswochen - keine Panik!
04. Juli 2012 | von Simone | [0] Kommentare
Die ersten Schwangerschaftswochen - keine Panik!

Wenn ein Paar mit Kinderwunsch nach langer Zeit endlich schwanger wird, bestehen die ersten Wochen meist aus einem Zustand, der zwischen Freude und Angst changiert.

Überwiegt zunächst noch die Freude über die geglückte Befruchtung, kann das Gefühl in den folgenden Wochen schnell kippen. Dies liegt zum einen an der starken hormonellen Umstellung und den damit einhergehenden

Stimmungsschwankungen

, denen die künftige Mutter ausgesetzt ist, zum anderen aber auch an dem Wissen, dass in den ersten 12 Wochen das Risiko einer Fehlgeburt sehr hoch ist. Etwa 80% der Fehlgeburten finden in den ersten 12 Wochen statt. Liegt ein Defekt vor oder passen die genetischen Informationen nicht zusammen, wird der Fötus in der Regel vom Körper abgestoßen. Diese körpereigene Funktion soll zwar die Mutter sowie das nicht lebensfähige Kind schützen, führt aber selbstverständlich zu einer extremen seelischen Belastung. Um die ersten Schwangerschaftswochen aber dennoch genießen zu können, sollte man versuchen, Ruhe zu bewahren.

Information ist gut, zu viel Information macht nervös

Selbstverständlich sollte man sich in der Schwangerschaft schonen, auf Alkohol- und Zigarettenkonsum verzichten und sich gesund ernähren. Besonders wichtig in den ersten Wochen ist die

Einnahme von Folsäure, aber auch B12 und Jod

. Man bekommt viele Naturprodukte im Onlineshop nu3.de. Cranberries beispielsweise wirken vorbeugend gegen Blasenentzündung. Um die Präparate zu bestellen, muss man hier klicken. Auch wenn die Ernährung und ein vernünftiger Umgang mit sich und seinem Körper ratsam sind, ist es wichtig, sich

nicht unnötig verrückt zu machen

. Selbstverständlich möchten werdende Eltern alles über die Schwangerschaft wissen und tendieren dazu, jede noch so kleine Information im Internet nachzulesen. Dank des Internets sind alle Informationen rund um die Uhr verfügbar, und im Netz gibt es zahlreiche Foren, die sich speziell mit der Schwangerschaft beschäftigen. Auch wenn der Austausch mit anderen Müttern hilft, grundsätzlich ist es immer besser, die

Hebamme oder den Frauenarzt zu fragen

. In vielerlei Hinsicht sind sich nicht alle einig, wenn es zum Beispiel um den

Konsum von Tees, Gewürzen oder Kräutern

geht. Gerade Frauen können sich aber häufig auf ihr Gefühl verlassen. Der

Schutzmechanismus des Körpers

bewirkt beispielsweise eine Abneigung gegen bestimmte Gerüche wie Kaffee. Weiterhin gilt: das, was ohnehin nicht gesund ist, z.B. das Essen von Angebranntem und das Einatmen von Giftstoffen oder Zigarettenrauch sollten natürlich auch in der Schwangerschaft gemieden werden, da man nun die Verantwortung für das Baby trägt. Man sollte allerdings vermeiden, den Großteil seiner Zeit in Foren und Ratgebern zu verbringen, denn damit löst man häufig nur unnötige Panik aus. Statt dessen sollte man auf sich Acht geben, im Zweifelsfall den Arzt befragen und die Schwangerschaft genießen. Dies kann zum positiven Ausgang der Schwangerschaft beitragen.

Gelesen: 0

Blog

Artikel bewerten

 Bewertung: Ø 1.7 / (14 Stimmen)

Kommentare

noch kein Kommentar abgegeben.

Kommentare schreiben

Schreiben Sie ein Kommentar als FitUndGesund User!

Name
Email-Adresse (*wird nicht veröffentlicht)
Spam-Schutz (Summe von 9 + 7 eingeben)